Zeit nehmen Danke zu sagen

Zeit nehmen, Danke zu sagen

Diesen Inhalt weiterempfehlen

»Zeit nehmen, Danke zu sagen.«

Sich Zeit zu nehmen, Danke zu sagen – das vergessen wir leider allzu oft. Gerade in der aktuellen Coronakrise sind viele unzufrieden und enttäuscht von ihrer momentanen Situation. Die Kinder können nicht durchgehend in die Schulen oder den Hort gehen, Home-Office ist langweilig und das Kurzarbeitergeld reicht auch hinten und vorne nicht zur Bestreitung des komfortablen Lebensunterhaltes.

Auf der anderen Seite erleben wir aber auch Menschen, die mit ihrem Leben dankbar und zufrieden sind. Menschen, die dankbar sind, gesund zu sein, täglich satt zu werden, ein warmes gemütliches Zuhause haben und ab und zu mal in den Urlaub fahren.

Wir sind für nichts so dankbar wie für Dankbarkeit.

– Marie von Ebner-Eschenbach
Dankbarkeit leben und zeigen
Dankbarkeit leben und zeigen

»Zeit nehmen, Danke zu sagen.«

Warum sind Menschen, die dankbar sind, oft so zufrieden mit sich und der Welt? Sie strotzen vor Kraft, Energie und Sicherheit. 

Ist es dir auch schon aufgefallen? Dankbarkeit ist eine wertvolle Kraft für die eigene Selbstsicherheit und verschafft eine charismatische Ausstrahlung. – Warum ist das so?

Wenn man das kleine Wort »Danke« sagt, und es mit starken Gefühlen und Gedanken verbindet, bestehend aus Bildern, Geräuschen und vielleicht auch Gerüchen, dann kann man nicht unglücklich sein. Insbesondere kann es unser Leben besser machen, wenn wir dabei auch unser Herz mitnehmen.

Sich ZDas Rätsel Zeit.eit zu nehmen, Danke zu sagen – für die Dinge, die wir haben oder die Unterstützung, die wir bekommen, bedeutet immer auch Genügsamkeit mit dem Hier und Jetzt.

Wenn du formell als rhetorische Floskel und ohne Emotion »Danke« sagst, dann wird dein Gegenüber intuitiv wahrnehmen, dass du es nicht ernst meinst. Es ist beides Mal das gleiche Wort, aber jetzt fehlt die aufrichtige, intrinsische entfachende Energie. Sobald du aber mit authentischem Gefühl dabei bist, wachsen dir selbst Flügel der Demut und inneren Zufriedenheit. Dein Gegenüber wird die Energie spüren.

Ja, Dankbarkeit kommt nicht nur bei deinem Gesprächspartner an, sondern hilft auch gerade dir selbst glücklich zu sein. Wir erzeugen in uns – für einen kurzen oder längeren Moment – einen Zustand der Bedürfnislosigkeit. Probiere es einfach direkt mal aus und bedanke dich spontan für etwas. Jetzt, sofort!

»Dankbarkeit leben und zeigen.«

Menschen, die von zufriedenen, dankbaren Menschen umgeben sind, sind selbst mit ihrem Leben glücklicher. Eine gelebte und gezeigte Dankbarkeit setzt andere Menschen in Feuer. Freude und Begeisterungsfähigkeit überträgt sich, wie über einen starken Sender, als Botschaft ins Universum.

Wer dankbar ist, ist auch offen für Neues. Oft sind wir unbewusst auf Abwehr programmiert – auf uns selbst fokussiert. In diesem Zustand kann uns kaum noch etwas erreichen, auch Gutes nicht. Wir leben zurückgezogen – auch mitten unter Menschen – ohne es selbst zu merken. Wenn wir uns aber Zeit nehmen, Danke zu sagen, dann treten wir in Kommunikation mit uns, mit anderen Menschen oder sogar mit Transzendentem im ganzen Universum.

»Aufhören zu Klagen, Rückschläge sind normal!«

Hör auf zu klagen – verändere einfach deinen Blick auf die Welt. Die Welt und dein Leben sind fantastisch – weil einzigartig! Sei dankbar für das, was du hast, und suche nicht dauernd nach dem »Irgendwas« in der Zukunft. Heute, – im jetzigen Moment, ist der Augenblick, Danke zu sagen und dein Leben zu genießen und zu gestalten. 

Danke, dass Du mir bis hierhin gefolgt bist!

Widerstände und Rückschläge im Leben sind leider normal. Auch hier kann man dankbar sein – wenn es vorbei ist, aber auch mittendrin. Dann – wer hat es nicht schon erlebt – auf dem falschen Weg unterwegs zu sein … Manchmal sind es unbewusste Widerstände in einem selbst, die plötzlich zum »STOP« führen. 

Mach dich sich frei von einem einmal gefassten Entschluss: „Umkehren steht nicht mehr zur Diskussion!“ oder: „Ich mache das jetzt fertig!“ 

Erlaube dir, deine Entscheidungen zu korrigieren!

Verlasse sichere und richtig geglaubte Pfade und gestatte dir, neue und spannende Wege zu gehen, weil du es jetzt intuitiv besser weißt als vielleicht gestern noch. 

Die Welt ändert sich täglich so schnell. Das kleine unsichtbare Coronavirus hat es binnen Monaten weltweit offenbart. – Warum solltest nicht auch du deine Entscheidungen und Ziele neu überdenken?

Fazit

Sich Zeit zu nehmen, Danke zu sagen. Zähle deine Segnungen: jeden Tag, am Morgen oder am Abend. 

Ich verspreche Dir: Da kommt was zusammen. Sensibilisiere dein Bewusstsein mehr für die Schätze, die du hast, als für die Wünsche nach: »MEHR und MEHR und MEHR«.

Wenn Du bisher ein erfülltes Leben mit geliebten Menschen und phantastischen Erlebnissen genießen durftest, sei dankbar. Gib ein Stückchen Dankbarkeit auch zurück an vor allem jüngere Menschen. Pflanze etwas Neues – denn Du konntest ja schon so viel empfangen. Gib auch denen, die nicht so gesegnet sind wie Du.

Sich Zeit zu nehmen, Danke zu sagen bedeutet auch: Spende Lob und Dankbarkeit und versetze Menschen in Freude und Begeisterungsfähigkeit! – Sie werden es dir danken. Ich verspreche es dir!

Danke, dass du diesen Text bis zu Ende gelesen hast. Schreib mir gerne von deinen Schätzen und Segnungen. Wofür bist du dankbar? Ich freue mich, von dir über das Kommentarfeld zu hören. Gern kannst du auch deine Gedanken über »Zeit nehmen, Danke zu sagen« auf meinem Facebook SchreibBlog oder auf Instagram und Pinterest teilen. 

Ralphschreibt
Diesen Inhalt weiterempfehlen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.