Rückblicke. Segnungen erlebt und erzählt

Rückblicke: Segnungen erlebt und erzählt.

Diesen Inhalt weiterempfehlen

Rückblicke: »Segnungen erlebt und erzählt« hat jeder Mensch. Ich erzähle euch hier in diesem Blog von den Segnungen und Geschenken meines Lebens. So wie ich diese empfunden habe, voll Dankbarkeit und manchmal auch mit Demut. Lest einfach mal rein und möglicherweise fühlt Ihr euch ermutigt, uns auch von euren Rückblicken zu erzählen. 

Ich für meinen Teil fange jetzt einfach mal an, auf mein Leben zurückzublicken. Zwei Drittel meiner »LebensZeit« sind fast rum.

Im April werde ich zum zweiten Mal »Opa«. Kurz vorher möchte ich den Halbmarathon in Hannover um die zwei Stunden laufen.

Zurückzublicken bedeutet, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen, sich zu erinnern. Dies kann natürlich nur aus der heutigen Perspektive geschehen. Rückschauend betrachtet, sind viele der 10.000 erlebten Dinge meistens doch nicht so schlimm, wie damals zunächst empfunden.

Ich bin gespannt, was meine Erinnerung alles hervorbringt und was ich mich traue, davon ans Tageslicht zu bringen – auf diesen »SchreibBlog«.

Jeder hat schöne Momente im Leben, die er mit anderen teilen möchte. Jeder. Davon ich zu tiefst überzeugt. 

Es fehlt vielleicht am Anfang der Mut. Doch wenn man sich erst einmal traut anzufangen, macht es vielleicht auch Spaß und Freude, die Welt miteinander zu teilen und über die übrigen 10.000 Dinge zu erfahren, die man sonst nie kennengelernt hätte.

Ich für meinen Fall traue mich jetzt mal. Habt keine zu große Erwartung. Ich bin ein Mensch wie ihr auch und kann die Segnungen nur so erzählen, wie ich diese für mich empfunden habe.

Ich möchte vielleicht auch einfach nur »DANKE sagen« für sechzig tolle Jahre. Ein bisschen Demut spielt auch hinein, weil, mal ehrlich: Ab und zu war auch wirklich Glück dabei, dass in einer bestimmten Situation »Der Kelch an mir vorbeigegangen ist». Geht es euch nicht auch schon mal so?

Einen Redaktionsplan habe ich jetzt nicht für meine »Rückblicke«. Ich denke, ich werde hier einfach mal in den Tag hineinleben und auf die Impulse Obacht geben, die mir meine Intuition mitteilt und sagt: »Ralph, dass solltest du mal erzählen und dich für deine Segnungen bedanken».

Wir können neugierig sein.

Ralphschreibt
Diesen Inhalt weiterempfehlen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.